ELV Zauchen

Saisonabschluß-Feier


Abschlussfeier Saison 10/11

Am Freitag dem 25.Feber

Beginn um 19:00h beim

Zauchnerwirt

Zu dieser Abschlußfeier des ELV-Zauchen sind alle Sponsoren,Gönner und Fan´s der Eisbären recht herzlich eingeladen

Niederlage Auch zum Abschluss


EC Arnoldstein – ELV Zauchen
9:7
Drittelergebnisse: (3:0)-(1:4)-(5:3)
Strafen: 20 Min bzw.12 Min+10 Disziplinar Steiner

Tore Arnoldstein: Tributsch(3),Moschet,Rossmann Ch., Galli St,Hafner,Galli G,Reithofer
Tore Zauchen: Nagler(2),Ivantschitz(2),Reichmann(2)Leeb Flo.

Zum letzten Saisonspiel ging es für die Eisbären nach Arnoldstein. Für das, da es sich nicht nur um das letzte Spiel der leider als Absteiger feststehenden Eisbären, sondern auch um das letzte Spiel in dieser Liga handelte und der Ausgang dieses Spieles für keine der beiden Mannschaften in der Tabelle mehr eine Rolle spielte, ging es trotzdem mit sehr viel Eifer zur Sache.
Das erste Drittel, entschieden die Hausherren gegen eine verletzungsgeschwächte Eisbärenmannschaft in einem recht ausgeglichenen Spiel, aber mit der besseren Chancen-Auswärtung für sich und gingen daher auch mit einer 3:0 Führung auch in die erste Pause.
Im Zweitem Spielabschnitt konnte Nagler Emil(Spielversuch nach 3wöchiger Verletzungspause) nach 22 sec auf 1:3 verkürzen, doch Postwendend trafen die Arnoldsteiner zum 4:1. Die Eisbären wollten aber den vielen mitgereisten Zauchner Fans auch etwas bieten und reihten das Spiel noch nicht unter Niederlagen ein. Verbissen kämpften die Eisbären um jeden Scheibenbesitz und spielten auch in diesem Drittel mit viel Herz und Kampfgeist. Die durch Konter immer extrem gefährlichen Arnoldsteiner scheiterten in diesem Spielabschnitt aber an einem sehr gut spielenden und coolen Schwaighofer Peter. Mit Toren durch Ivantschitsch(min 25),Nagler(min26) und Reichmann(min37) konnten die Eisbären den Ausgleich erzielen und so ging es dann mit 4:4 in die 2.Pause.
Im letzten Spielabschnitt, Nagler Emil leider verletzungsbedingt nicht mehr dabei, konnten die Eisbären durch Leeb Florian in der 45 min sogar in Führung gehen. Mit viel Spannung ging es weiter und ein Doppelschlag der Arnoldsteiner brachte die Eisbären wieder in Rückstand. Im Mittelpunkt dieser Spielphase standen aber auch die in diesem Drittel unerklärlich schwachen Schiris, welche bei einer Angezeigten Strafe gegen die Eisbären trotz zweimaligen Spielen des Puck nicht abpfiffen und daraus aber einer der Treffer für Arnoldstein entstand.(Angezeigte Strafe auch nicht im Spielbericht vermerkt). Die Eisbären steckten immer noch nicht auf und Reichmann traf 8 Minuten vor Schluss zum 5:5. Mit dem neuerlichen Ausgleich blieb das Spiel weiterhin ganz heiß. Keine der beiden Mannschaften wollte als Verlierer in diesem Spiel vom Eis. In Minute 56 erzielte Arnoldstein das 6:5 aber noch in der gleichen Minute konnte „Ive“ Ivantschitsch erneut zum 6:6 ausgleichen. Die letzten 2 Spielminuten waren angebrochen, eine Verlängerung schwirrte vielleicht schon bei einigen Eisbärenspielern herum, da konnten die Arnoldsteiner mit einem Doppelschlag (10! Sec) den Spielstand 90 Sekunden vor Schluss auf 9:6 setzten. Die nun sichtlich geknickten Eisbären waren aber nicht mehr in der Lage, den Spielstand noch zu ändern. Einzig Lukas Steiner gelang es noch, eine 10 min Diszi(Kritik) auszufassen. So mussten die Eisbären zwar mit einer recht guten Leistung, aber leider wiederum mit einer Niederlage das Eis, aber auch diese Spielklasse verlassen.


Auf zum letzten Meisterschaftsspiel


Letztes Meisterschaftsspiel Saison 10/11
EC-Arnoldstein / ELV-Zauchen
Am Mittwoch,dem 09.Feber um 19:30h am Eisplatz in Arnoldstein
Fanbus der Eisbären fährt um 18:00h beim GH Zauchnerwirt ab

Zu spät erwacht


EC-Paternion- ELV Zauchen
6:5
Drittelergebnisse: (2:0)-(3:2)-(1:3)
Strafen: 6 Min bzw. 2 Min

Tore Paternion: Kampitsch(2),Sandrieser,Baumgartner,Kleindienst,Köfler
Tore Zauchen: Kucher(2),Lastin, Schellander, Ivantschitsch,

Mit einem Rumpf-Team(Bürger, Kuess, Kollmann M, Kollmann R, Nagler, Themel, Weihs, fehlten)reisten die “Eisbären“ zu den “Tigers“ nach Paternion. Für Paternion stellte sich eigentlich nur die Frage, wie hoch der Sieg gegen die angeschlagenen Eisbären ausfallen würde.
1. Drittel
Die Hausherren begannen druckvoll in Richtung Zauchner Tor, scheiterten aber immer wieder am “?“ Eisbären-Goalie. -Und das vorweggenommen, war mit 16 Jahren Schwaighofer Peter, der “Jüngste“ im Team vom ELV Zauchen. Eigentlich Stürmer in den Reihen der Eisbären, musste er die beiden verletzten Tormänner vertreten. Seine gute Leistung war für die meisten die Überraschung in diesem Spiel, aber man sah es ihm aber auch an, das er nicht das erstemal als Goalie ein Spiel bestritt.- Doch in der 10ten (Strafe gegen Steiner Lukas wurde angezeigt)- und 16ten Minute musste er leider hinter sich greifen. Mit einem 2:0 für die “Tigers“ ging es in die erste Pause.
2. Drittel
Im Mittelabschnitt, und als wär es in dieser Saison eingeübt worden, liesen die Eisbären nach nur wenigen Sekunden wieder einmal einen „Doppelschlag“ der Gegner zu. 4:0 für die “Tigers“ und es roch kurz nach einem Debakel für die Eisbären. Im Gegensatz zum Leisachspiel bäumten sich die Eisbären auf und erzielten nur kurz später durch Schellander im Powerplay ihr erstes Tor. In Minute 31 dann der Treffer zum 5:1 für die Heimischen. Eine Minute später, wiederum ein Powerplay für die Eisbären, gelang Ivantschitsch der zweite Treffer für die Eisbären. Danach das Spiel ausgeglichen und mit dem Spielstand von 5:2 für die “Tigers“ ging es zur zweiten Jausenpause.
3. Drittel
Im letzten Drittel hatten dann die Zauchner Eisbären aber den besseren Start. Stefan Kucher erzielte das 3. Tor der Eisbären und Stefan Lastin erzielte den Anschlusstreffer zum 4:5. Die Paternioner “Tigers“ standen nun sehr unter Druck. Die Eisbären gaben in diesem Drittel sogar den Ton an und dem sehr zahlreich erschienen Paternioner Publikum und den vielen mitgereisten treuen Zauchner Fans wurde ein wahrlich spannender Schlussabschnitt geboten. Gute Leistung zeigte in diesem sehr fairen Spiel, (nur 6 Strafminuten gegen die “Tigers“ und gegen die Eisbären nur eine Angezeigte Strafe), das Schiedsrichter-Duo. Die „Tiger“ wurden sichtlich nervöser. Time Out für Zauchen und danach verlies Eisbären-Goalie Schwaighofer seinen Kasten, den “Tigers“ stand schon der Angstschweiß einer Blamage auf der Stirn, da behielt nur Kampitsch die Nerven und konnte von der roten Linie mit einen Befreiungsschlag zum 6:4(Empty net Goal in min 59:19) für Paternion treffen.Noch war aber nicht aus. 30 Sekunden vor Abpfiff- Ein “Tiger“ wurde wegen Spielverzögerung noch einmal in die Kühl-Box gesetzt, gelang den Eisbären durch Kucher bei einem Gestocher, möglicherweise nicht ganz regulär, der neuerliche Anschlusstreffer. Die letzten 18 Sec waren dann eine reine Nervernschlacht, aber zum Ausgleich reichte es für die Eisbären leider nicht mehr. Mit dieser knappen Auswärtsniederlage ist leider auch die letzte Chance auf einem Verbleib in dieser Liga vorbei.

Nächster Termin
Mittwoch, den 09.Feber 19:30Uhr
EC Arnoldstein – ELV Zauchen


Bilder von den „Kleinen“



Auch im letzten Heimspiel leider eine Niederlage


ELV Zauchen- EC Gummern
4:7
Drittelergebnisse: (1:2)-(1:3)-(2:2)
Strafen: 14 bzw.10
Tore:Bürger,Ivantschitsch,Leeb,Lastin. bzw Wohlgemuth D (2)Saidi K (2) Urschitz M (2) Nedwed St.

Zum letzten Heimspiel in dieser Saison kommt der EC-Gummern, nach UEC-Lienz die Nummer 2 in dieser Liga, als Gast ins das Eis-Oval nach Zauchen. Gegen diese Mannschaft zu bestehen wird, auch wenn Top-Score Gelfanov fehlt, sehr schwer.

1. Drittel
Spielbestimmend beginnt der EC Gummern das erste Drittel in diesem Spiel und die Eisbären haben große Mühe mit den technisch etwas besseren Gästen, aber auch vielleicht etwas zu viel Respekt vor dem Tabellen-zweiten, Schritt zuhalten. Technisch zwar etwas schwächer, aber mit mehr Herz und Kampfgeist blieb der Kasten der Eisbären doch 10 Minuten lang sauber. Dann leider der erste unnötige Fehler in der Zauchner Hintermannschaft und beim Gestocher vorm Eisbären-Goalie Weihs
waren die Gäste die Glücklicheren und es stand 0:1. Fünf Minuten später konnten die Gäste, es wurde wiederum etwas zu wenig konsequent attackiert und erneut war es Wohlgemuth, diesmal kam er an der blauen Linie frei zum Schuss, der für die Gäste den Spielstand auf 2:0 erhöhte. 2 Minuten später wurde endlich auch das heimische Publikum belohnt, denn Severin Bürger konnte den sicherlich verdienten Anschlusstreffer erzielen. Mit dem Spielstand von 1:2 und in nummerischer Unterzahl( wenige Sek. vor Drittelende musste Schellander 2min wegen Hackens auf die Bank) ging es dann in die erste Pause.
2. Drittel
Mit Beginn des zweiten Abschnitts, die Eisbären kämpften zwar brav weiter , aber wiederum gelang es den Gästen, durch 2 schwere Fehler der Eisbären-Defensive, in Minute 26 und Minute 32, den Spielstand auf 4:1 zu erhöhen. 2 Minuten später konnte dann aber Ivantschitsch zum 2:4 verkürzen. Nur wenige Sekunden Später, was bis dahin aber keinem aufgefallen war und für das Publikum vorerst wie ein geplanter Wechsel von Torhüter Weihs Michael aussah, entpuppte sich aber als verletzungsbedingter Wechsel (konnte auf Grund einer beim Aufwärmen erlittenen Verletzung konnte Michel das Spiel nicht mehr vorsetzen). So gab der in dieser Saison langzeitverletzte Martin Kollmann nach 35 Minuten sein Comeback. Wenige Sekunden erst im Spiel konnte er zwar ein einen Konter der Gäste parieren, aber nur eine Minute später musste er leider hinter sich greifen. Die Gäste erhöhten auf 5:2.Die Eisbären waren in dieser Spielphase zwar die aktivere Mannschaft und sichtlich sehr bemüht die Scheibe im Gäste-Tor unterzubringen. Viele vergebene Möglichkeiten und die einzige Ausbeute war ein leider nur Stangenschuss von Severin. Mit diesem Spielstand von 5:2 ging es dann auch in die 2. Pause.

3. Drittel
Der letzte Spielabschnitt hatte es dann aber doch etwas in sich. Die Gäste über Konter immer extrem gefährlich, aber Martin “Bosche“ Kollmann machte, trotz seiner mangelnden Spielpraxis, viele Möglichkeiten der Gäste zunichte. Ein sehenswerter Angriff über Themel Roman und Leeb Florian brachte in der 46. Spielminute den Anschlusstreffer zum 3:5. Das treue Zauchner Publikum wurde seit langen wieder einmal so richtig in Stimmung gebracht. Doch mitten in diese Offensive der Eisbären konnten die Gäste sofort wieder einen 3-Tore-Vorsprung herstellen. Aufgeben war aber nicht das Ding der Eisbären. Knapp 3 Minuten vor Schluss,in der aber sonst sehr fairen Partie,doch etwas Aufregung, als ein Gummern-Spieler unnötigerweise Leeb Florian mit den Fäusten attackierte. In der Folge mussten dann aber Beide für 2+2 Minuten wegen übertriebener Härte in die Kühlbox und der Abend war für Beide gelaufen. In Minute 58 gelang Lastin dann der Treffer zum 4:6. Danach Time Out für die Eisbären. Ersatz-Goalie „Bosche“ verlies dann seinen Kasten und die Eisbären versuchten dann mit letzter Kraft und 6 Feldspielern noch eine Ergebnis- Korrektur, die Gäste hatten aber mehr Glück in dieser Phase und konnten mit einem Befreiungsschlag 25 Sekunden vor Spielende ins leere Tor der Eisbären treffen und den Endstand von 4:7 in diesem Spiel herstellen. die Eisbären bedankten sich beim so treuen Zauchner Publikum für die tolle Unterstützung bei allen Heimspielen, will aber in den letzten beiden Auswärtsspielen noch versuchen, den theoretischen Klassenerhalt zu schaffen. Gelaufen ist auch leider für Goalie Weihs Michael diese Saison, denn wie sich herausstellte, wurde bei ihm im Krankenhaus ein Leistenbruch und eine Knöchelabsplitterung festgestellt. –Wünsche ihm auf diesem Weg noch eine rasche Genesungund alles Gute.

Nächster Termin

Freitag,am 04.Feb. 19:30h Paternion- ELV Zauchen
Fan-Bus fährt um 1745 beim GH Zauchnerwirt ab.


Finale Pausenspiel


Zum Spiel gegen den EC-Gummern, Montag den 31.01 um 19:30h mögen die Finalisten fürs Pausenspiel bitte pünklich erscheinen
Dies sind:

Eisendle Hermann,Maurer Lotte,Brunner Armin,Huber Markus,Jop Christoph,Olsacher Magdalena,Berger Herbert,Steinwender Larissa,Olsacher Walter sen.,Müller Reinhold und Schernthaner Alfred


Schwere Schlappe


UEC Leisach- ELV Zauchen
15:1
Drittelergebnisse: (1:0)-(9:0)-(5:1)
Strafen: 12 Min+10 Diszplinar Müller Th.
bzw. 20 Min +10 Disziplinar Bürger

Tor für Zauchen: Schwaighofer P.

Stark Ersatzgeschwächt(ohne Kollmann, Nagler, Ivantschitsch und Lastin) reisten die Eisbären aus Zauchen zum Gastgeber UEC-Leisach nach Osttirol. Da man zu Hause bereits eine 1:9 Niederlage einstecken musste, standen die Zeichen auch auf Grund der fehlenden Spieler für einen Punktegewinn beim Gastgeber wohl nicht gerade gut.
1. Drittel
Im ersten Spielabschnitt liesen sich die Eisbären vom Gastgeber nicht beeindrucken, hielten das Spiel lange Zeit offen, kamen in den ersten 15 min auch zu einigen Tormöglichkeiten. Strafen gab es bis dahin nur für die Gastgeber. Dreimal Powerplay war angesagt für die Eisbären, aber zu einem Treffer, wie leider schon zu oft in dieser Saison, konnten die Eisbären Ihre Überzahlspiele für Treffer nicht nützen. In der 18 Spielminute, die Eisbären hatten gerade das im ersten Drittel einzige Überzahlspiel der Leisacher überstanden, fiel der erste Treffer für die Heimische Mannschaft. 1:0 für den UEC-Leisach und mit diesem Spielstand ging es nach einem eigentlich recht ausgeglichenen 1.Spielabschnitt auch in die Kabinen.
2. Drittel
Im Mittelabschnitt, gerade mal 1 Minute war gespielt, wurde eine Strafe gegen den ELV ausgesprochen und das war der Anfang einer Leisacher Kegelstunde in diesem Drittel. Minute 21:40-das 2:0 fiel und ab ging es für Leisach.Unmittelbar darauf folgte die nächste Strafe gegen Zauchen und auch das 3:0 und nur eine Minute später bereits das 4:0.Die Gastgeber zogen ein Lehrspiel auf, die Eisbären (ein Leerspiel) fuhren dem UEC eigentlich nur hinterher und konnten Spieltechnisch in diesem Abschnitt leider nicht mithalten. So zerlegten im 2 Drittel die Leisacher Adler die Zauchner Eisbären mit 9:0 Treffern. Der Stand nach 2 gespielten Drittel bereits 10:0
3. Drittel
Im Schlussabschnitt, die Zauchner Eisbären waren sich der hohen Niederlage zwar bewusst, versuchten aber trotzdem entgegenzusetzen was noch möglich war, um Gegentreffer zu vermeiden und wenigstens einen Ehrentreffer zu erzielen. Die 10 min. Diszi von Sepse der verletzungsbedingte Ausfall von Dennis waren aber auch nicht gerade hilfreich. Leider noch weitere fünf Mal im Schlussabschnitt musste der Eisbären-Goalie noch hinter sich greifen, bevor Schwaighofer Peter die mitgereisten Zauchner Fans wenigsten einmal jubeln lies und den Ehrentreffer(55min) der Eisbären erzielte. Sichtlich niedergeschlagen mit der schweren 15:1 Niederlage verliesen die Eisbären das Eis in Leisach.

Nächster Termin
Montag, den 31.Jän. 19:30Uhr Heimspiel gegen EC-Gummern


Altherren spielten


AH-Walter – AH-Günther
9:8nP
Drittelergebnisse: (2:1)-(3:3)-(3:4)

Torschütschen Blau:

Brandstätter Hansi (6),Wallner Michael, Tschemernjak Franz

Torschützen gelb:
Jeray Patrik(6), Fischer Reinhard, Sabotnig Hannes
Angetreten sind für

Team Blau:
Lenuweit Michael(Goalie),Brandstätter Hansi, Wallner Michael, Tschemernjak Franz, Waschnik Stefan
Hafner Gernot, Kleber Gerald und Eisendle Berni.(alles Stürmer)

Team Gelb:
Kollmann Sepp,(Goalie), Amlacher Manfred, Fischer Reinhard, Afritsch Alexander, Sabotnig Hannes, Jerey Patrik, Fischer Manfred, Wriessnegger Günther(alle Stürmer)

Das Spiel
Mit einem Höllentempo (wie von den „alten Herren“ gewohnt) begann das Team Blau(hier sind natürlich die Dressen gemeint) und schon nach 30 Sekunden donnerte die Scheibe bereits bei den Gelben(sind aber nicht die Chinesen gemeint) ins Netz. Team Blau, durch Trainer Walter Olsacher gut eingestellt konnte mit 2:0 in Führung gehen. So langsam wachte auch dann das Team von Trainer „Günter Tengg“ auf und konnte noch im ersten Drittel einen Treffer verbuchen. In die 1 Jausenpause ging es mit einem 2 zu 1 Vorsprung der Alt-Herren Walter gegen Alt-Herren Günther. Im Mittelabschnitt ging es sehr spannend und weiter Ausgeglichen weiter, so dass Trainer Olsacher für sein Team auf Grund erhöhter Energieleistung und Dramatik seiner Mannschaft sogar ein T-Out nehmen musste, welches sogar um 15 Minuten(normal 30sec) Überschritten wurde.
Im letzten Spielabschnitt musste auch das Team von Günther Tengg ein fast mehrstündiges T-Out nach NHL-reifen Spielszenen nehmen. Das zahlte sich natürlich aus, denn man konnte in letzter Sekunde noch den Ausgleich erzielen und sich in ein Penalty-Schießen retten.
Bei diesen Penalty-Schießen standen die beiden Goalie,-„LENE“ und „Bosche sen.“ natürlich im Mittelpunkt.
Treffen Konnte im Penalty-Drama vorerst für die Blauen- Waschnig Stefan und „Old Tschempe
für Team Gelb:Reinhard Fischer und Jerey Patrik
Schlussendlich war die Mannschaft vom Trainer „Tengg“ dann das Team, welches sich zum Sieg durchsetzen konnte. Siegesschütze :Afritsch Alexander


Bitter! Wieder Niederlage


ELV Zauchen – EC Arnoldstein
3:4
Drittelergebnisse: (0:1)-(2:1)-(1:2)
Tore für Zauchen: Kucher 28(PP), Steiner 28(PP), Leeb Florian 52;
Tore für Arnoldstein: Hafner 20(PP),Moschet 30,54, Bachlechner 52(SH),
Strafen: 12 Min bzw. 18 Min +10 Disziplinar Hrovath

EC-Arnoldstein, ein direkter Gegner im Abstiegskampf, hatte gestern zu Hause das Carinthian-Team niedergerungen und ist heute bereits wieder gegen unsere Eisbären im Einsatz.
1. Drittel
Das erste Drittel begannen die Eisbären abwartend, orientierten sich zuerst am Tempo der Gegner, kamen dann aber immer besser ins Spiel. Die Spielanteile für die Eisbären wurden immer Größer, aber auch die Anzahl der vergebenen Möglichkeiten stieg. Mitte des ersten Spielabschnittes überstanden die Eisbären zweimal ein Unterzahlspiel, konnten aber Ihrerseits um Minute 15 ein Überzahlspiel auch nicht zu einem Treffer nützen. Dann knapp zwei Minuten vor dem Drittelende musste Reichmann für 2min in die Kühlbox , wenige Sekunden vor Ende der Strafzeit, und nur 14 sec. vor dem Pausenpfiff konnte der EC-Arnoldstein sein drittes Überzahlspiel leider zum Führungstreffer nützen.
2. Drittel
Nach der Pause begannen die Eisbären etwas mehr Druck zu Erzeugen. Nach etwa gut sechs Minuten im Mittelabschnitt, folgten dann in kurzen Abständen Strafen für die Gäste. Als 2 Arnoldsteiner die Strafbank drückten, gelang den Eisbären durch Kucher bei 5:3 Überzahl der verdiente Ausgleich. Gerade wenige Sekunden waren die Gäste zu viert am Eis, da musste erneut ein Arnoldsteiner Spieler auf die Strafbank und nur wenige Sekunden nach dem Ausgleich erneutes 5:3 Überzahlspiel der heimischen Mannschaft und Steiner Lukas konnte noch in der gleichen Minute den Führungstreffer für die Eisbären erzielen. Die Eisbären aber weiter mit einem Mann in Überzahl, wiegten sich scheinbar in Sicherheit, wie war es sonst möglich, das nur 90 Sekunden nach dem Führungstreffer die sichtlich etwas müde wirkenden Gäste aus Arnoldstein in Unterzahl den Ausgleich erzielen konnten. Angepeitscht durch das Zauchner Publikum waren die Eisbären zwar die stärkere Mannschaft, aber zahlreiche und vergebene Tormöglichkeiten im Mittelabschnitt waren für die Eisbären an der Tagesordnung und so ging es leider mit einem Spielstand von 2:2 in die nächste Pause.
3. Drittel
Mit viel Druck der Eisbären in Richtung Arnoldsteiner Tor begann der Schlussabschnitt. Die Zuschauer peitschten die Heimischen nach vorne und der Führungstreffer der Eisbären, nach einem Schuss an die Querlatte von Schellander und zahlreichen vergebenen Tormöglichkeiten, lag schon förmlich in der Luft, da gelang endlich Leeb Florian, unmittelbar nach dem letzten Seiten-Wechsel das bereits ersehnte Tor. 3:2 stand es nun für die Eisbären. Aber alle welche nun die Eisbären auf der Siegerstraße sahen, wurden keine 50 Sekunden später bitter enttäuscht. Ausgleich der Gäste! Zu leicht konnte Arnoldstein den Ausgleich erzielen, denn die Eisbären waren leider nicht clever genug, die Führung zu verteidigen und mussten in Minute 54 auch noch den Gegentreffer zum 3:4 hinnehmen. Danach waren Hausherren zwar wieder die bessere Mannschaft, aber immer wieder scheiterten die Eisbären vor dem Gegnerischen Tor. Torchance um Torchance, Time Out, ohne Goalie und mit sechs Feldspielern in den letzten 90 Sekunden und weiterhin vom Zauchner Publikum angepeitscht, aber den Eisbären gelang der so wichtige Ausgleich leider nicht mehr. Nach der 3:4 Heimpleite gegen den EC-Arnoldstein, wird es nun für die Eisbären recht schwer, sich vor dem Abstieg zu retten.
Nächster Termin
Freitag, den 28.Jän. 19:30Uhr Auswärtsspiel gegen UEC-Leisach
Busabfahrt um 16:30h.




© 2024 · ELV Zauchen · 98q, 0,288s | Impressum | by GW-Werbeagentur