ELV Zauchen

Feature Image Spielberichte, Sonntag, 6.2.2011

Zu spät erwacht


EC-Paternion- ELV Zauchen
6:5
Drittelergebnisse: (2:0)-(3:2)-(1:3)
Strafen: 6 Min bzw. 2 Min

Tore Paternion: Kampitsch(2),Sandrieser,Baumgartner,Kleindienst,Köfler
Tore Zauchen: Kucher(2),Lastin, Schellander, Ivantschitsch,

Mit einem Rumpf-Team(Bürger, Kuess, Kollmann M, Kollmann R, Nagler, Themel, Weihs, fehlten)reisten die “Eisbären“ zu den “Tigers“ nach Paternion. Für Paternion stellte sich eigentlich nur die Frage, wie hoch der Sieg gegen die angeschlagenen Eisbären ausfallen würde.
1. Drittel
Die Hausherren begannen druckvoll in Richtung Zauchner Tor, scheiterten aber immer wieder am “?“ Eisbären-Goalie. -Und das vorweggenommen, war mit 16 Jahren Schwaighofer Peter, der “Jüngste“ im Team vom ELV Zauchen. Eigentlich Stürmer in den Reihen der Eisbären, musste er die beiden verletzten Tormänner vertreten. Seine gute Leistung war für die meisten die Überraschung in diesem Spiel, aber man sah es ihm aber auch an, das er nicht das erstemal als Goalie ein Spiel bestritt.- Doch in der 10ten (Strafe gegen Steiner Lukas wurde angezeigt)- und 16ten Minute musste er leider hinter sich greifen. Mit einem 2:0 für die “Tigers“ ging es in die erste Pause.
2. Drittel
Im Mittelabschnitt, und als wär es in dieser Saison eingeübt worden, liesen die Eisbären nach nur wenigen Sekunden wieder einmal einen „Doppelschlag“ der Gegner zu. 4:0 für die “Tigers“ und es roch kurz nach einem Debakel für die Eisbären. Im Gegensatz zum Leisachspiel bäumten sich die Eisbären auf und erzielten nur kurz später durch Schellander im Powerplay ihr erstes Tor. In Minute 31 dann der Treffer zum 5:1 für die Heimischen. Eine Minute später, wiederum ein Powerplay für die Eisbären, gelang Ivantschitsch der zweite Treffer für die Eisbären. Danach das Spiel ausgeglichen und mit dem Spielstand von 5:2 für die “Tigers“ ging es zur zweiten Jausenpause.
3. Drittel
Im letzten Drittel hatten dann die Zauchner Eisbären aber den besseren Start. Stefan Kucher erzielte das 3. Tor der Eisbären und Stefan Lastin erzielte den Anschlusstreffer zum 4:5. Die Paternioner “Tigers“ standen nun sehr unter Druck. Die Eisbären gaben in diesem Drittel sogar den Ton an und dem sehr zahlreich erschienen Paternioner Publikum und den vielen mitgereisten treuen Zauchner Fans wurde ein wahrlich spannender Schlussabschnitt geboten. Gute Leistung zeigte in diesem sehr fairen Spiel, (nur 6 Strafminuten gegen die “Tigers“ und gegen die Eisbären nur eine Angezeigte Strafe), das Schiedsrichter-Duo. Die „Tiger“ wurden sichtlich nervöser. Time Out für Zauchen und danach verlies Eisbären-Goalie Schwaighofer seinen Kasten, den “Tigers“ stand schon der Angstschweiß einer Blamage auf der Stirn, da behielt nur Kampitsch die Nerven und konnte von der roten Linie mit einen Befreiungsschlag zum 6:4(Empty net Goal in min 59:19) für Paternion treffen.Noch war aber nicht aus. 30 Sekunden vor Abpfiff- Ein “Tiger“ wurde wegen Spielverzögerung noch einmal in die Kühl-Box gesetzt, gelang den Eisbären durch Kucher bei einem Gestocher, möglicherweise nicht ganz regulär, der neuerliche Anschlusstreffer. Die letzten 18 Sec waren dann eine reine Nervernschlacht, aber zum Ausgleich reichte es für die Eisbären leider nicht mehr. Mit dieser knappen Auswärtsniederlage ist leider auch die letzte Chance auf einem Verbleib in dieser Liga vorbei.

Nächster Termin
Mittwoch, den 09.Feber 19:30Uhr
EC Arnoldstein – ELV Zauchen


Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen



© 2022 · ELV Zauchen · 116q, 0,354s | Impressum | by GW-Werbeagentur