ELV Zauchen

Sieg, Sieg, Auswärtssieg


EC Highlander Pitchers – ELV Zauchen
2:4

Drittelergebnisse: (1:0)-(1:1)-(0:3)
Tore für Zauchen: Themel (2), Ivantschitsch, Prett
Strafminuten: 12 Minuten + 10min Disziplinarstrafe bzw. 12 Minuten + 10min Disziplinarstrafe Lepuschitz

Zur Zeit geht es Schlag auf Schlag in der Unterliga Mitte. Freitag gab man eine 4:1 Führung gegen Steindorf II noch aus den Händen und verschenkte 3 wichtige Punkte. Tags darauf wurden die Eisbären aber schon vom nächsten (hungrigen) Titelfavoriten erwartet – es ging zu den Highlander Pitchers in die Ossiacher See Halle.
Die Vorzeichen standen wahrlich schlecht, denn neben den schon am Freitag fehlenden Markus Mikl und Florian Themessl musste nun auch Stefan Lastin w.o. geben. Doch damit nicht genug – Roli Kollmann ist nach der Matchstrafe vom Freitagspiel gesperrt und konnte seine Eisbären diesmal nur lautstark von der Tribüne aus unterstützen.

1. Drittel

Das erste Drittel gestaltete sich von Beginn an ausgeglichen. Die durchaus gefährlichen Angriffen der Heimischen wusste unser Michael Weihs im Tor der Zauchner zu vereiteln. Die Unparteiischen traten diesmal recht früh in uniebe Erscheinung – bereits in Minute 6 wurde eine Disziplinarstrafe gegen Gerald Lepuschitz ausgesprochen. Geschwächt von den Vortagespartien (die Pitchers bezwangen den Leader EC Nockberge mit 5:4) plätscherte das Spiel so vor sich hin. Doch wieder einmal sahen sich die Zauchner zu früh in der Kabine – die Highlinder Pitchers fixierten in der letzten Spielminute noch schnell den Pausenstand von 1:0.

2. Drittel

Leider begann das zweite Drittel wie auch das erste endete – durch eine weitere Unachtsamkeit seitens der Eisbären in einer Powerplaysituation und stand es plötzlich 2:0 für die Highlander Pitchers. Endlich erwacht, präsentierten sich die Zauchner nun bissiger und konterten was das Zeug hält. Doch der gegnerische Tormann hielt dem Druck stand und auch dieses Drittel schien erfolglos für die Zauchner zu verlaufen. Die Pausensirene schon im Ohr (40. Minute) schob Roman Themel den Puck noch schnell zum 1:2 ins gegnerische Tor. Unverständlicher Weise waren sich die Schiedsrichter hier nicht sofort einig, ob denn ein in der selben Spielsituation stattgefundenes Foul der Highlander Pitchers den Treffer beeinflussen könnte.

3. Drittel

Der Bann schien gebrochen und die Eisbären starteten einen Sturmlauf aufs gegnerische Tor. Michael Ivantschitsch konnte in der 43. Minute nur mittels Notbremse vor dem Alleingang aufs Tor der Heimischen gestoppt werden – Penalty für Zauchen. Es scheint jedoch wie ein Fluch diese Saison, denn in nahezu jedem Spiel gab es bisher die Chance auf einen Penalty und kein einziger davon konnte verwertet werden. Doch wieder war es Roman Themel der mit dem Ausgleich zum 2:2 die Chancen wieder auf gleich stellte. Beide Mannschaften spielten auf Sieg und machten gehörig Druck – den Zusehern bot sich dadurch eine rasante aber offene Partie. Rene Prett war es dann in der 57. Minute der die Eisbären mit 3:2 in Führung brachte. Wenige Sekunden später nutzte Michael Ivantschitsch den Lauf der Zauchner und steuerte mit seinem Treffer zum 4:2 ein äußerst wichtiges Tor in dieser Phase bei. Die vielen mitgereisten Zauchner Fans feierten ihre Mannschaft schon wie Gewinner. Doch auch die Pitchers gaben nicht auf und drängten auf den Anschlusstreffer. Das Verteidigungsdrittel der Zauchner wurde regelrecht besetzt und der Puck war kaum aus dem eigenen Drittel herauszubekommen. Es kam, wie es kommen musste – die Uhr blieb bei 58:18 stehen und es wurde ein Ausschluss gegen einen Zauchner Spieler ausgesprochen. Postwendend nahmen sich die Highlander Pitchers eine Auszeit und holten gleich nach Anpfiff den Tormann vom Eis. Auch Engelbert Linder war in der Auszeit bis ans andere Ende der Halle zu hören – lautstark impfte er die Mannschaft die Nerven zu behalten und sich aufs Verteidigen zu konzentrieren. Dies gelang den Zauchnern schlussendlich auch – es gab sogar noch weitere zwei Chancen die Führung auszubauen, denn der Puck verfehlte das leere Tor nur um Zentimeter.

Fazit

Der Bann scheint gebrochen und die Zauchner brachten 3 absolut genial erkämpfte und wichtige Punkte mit nach Hause. Den Zusehern präsentierte sich das erste Mal in dieser Saison wieder DAS Team der Zauchner Eisbären, welches für Teamgeist und kämpfen bis zum Umfallen bekannt ist. Dieser Sieg wurde zurecht bis in die frühen Morgenstunden gefeiert!

 

Termine

  • Das nächste Heimspiel (und zugleich die Revanchemöglichkeit für die Highlander Pitchers) findet am Dienstag, 17. Jänner 2012 um 19 Uhr am Eisoval auf Zauchen statt.
  • Kindertraining Morgen, 16.1. um 17:00-18:00 Uhr für die Kleineren und von 18:00-19:00 Uhr für unsre großen Kinder-Eisbären!
  • Anschließend Training für die ganz ganz Großen 😉

1 Drittel Top – 2 Drittel Flop


ELV Zauchen – Steindorf II
4:6

Drittelergebnisse: (4:1)-(0:2)-(0:3)
Tore für Zauchen: Schellander (2), Ivantschitsch, Tschemernjak
Strafminuten: 14 Minuten + Matchstrafe Kollmann bzw. 16 Minuten

Nachdem es endlich ein wenig kälter wurde stand dem ersten Spiel am Eisoval auf Zauchen nichts mehr im Wege. Die Vorzeichen standen nicht so schlecht, denn im Hinspiel führte man bereits mit 3:1 und verlor danach noch in der Verlängerung Somit war klar es ist alles offen und zumindest ein Punkt muss geholt werden.

1. Drittel

Die Eisbären legten einen fulminanten Start hin und verlagerten das Spiel vorwiegend ins gegnerischen Angriffsdrittel. Es dauerte trotzdem bis zur 8. Spielminute als Daniel Schellander endlich das erste Tor für die Eisbären erzielte. Auf den zweiten Treffer der Eisbären in der 12. Spielminute durch Ivantschitsch antworteten die Gäste prompt und erzielten nach nur 31 Sekunden, mit einem Weitschuss den Anschlusstreffer zum 2:1. Die Zauchner ließen sich dadurch nicht aus dem Konzept bringen und stellten durch ein Tor in der 14. Spielminute, erzielt von Thomas Tschemernjak, den zwei Tore Vorsprung wieder her.  In der flotten und fairen Partie stellte Daniel Schellander in der 19. Spielminute mit dem Treffer zum 4:1 auf Sieg. Kurz darauf dann die erste Strafe in diesem Match und ausgerechnet gegen einen Zauchner. Doch die Eisbären ließen sich auch dadurch nicht aus der Ruhe bringen, im Gegenteil. Bei einem Konter von Roland Kollmann wurde dieser gefoult und die Scheibe sprang noch vor dem Abpfiff hinter die Torlinie. Leider blieb der Torjubel der Zauchner unerhört, denn das Schiedsrichter Duo entschied auf kein Tor. Roland Kollmann erhielt stattdessen mittels Penalty die Chance den Sack endlich zuzumachen. Leider war der Steindorfer Torman erneut souverän und somit ging es mit einer komfotablen 4:1 Führung in die Drittelpause.

2. Drittel

Die Steindorfer kamen jetzt besser ins Spiel und nicht zum ersten Mal machten sich die Zauchner das Leben selbst ganz schön schwer. Die Eisbären glänzten wieder einmal abseits der Spielfläche und Steindorf nimmt solche Geschenke mit offenen Armen an. In einer 3:5 Unterlegenheit verkürzten die Gäste in der 25. Spielminute auf 4:2. Die Eisbären spielten dennoch zahlreiche Chancen heraus blieben aber im Abschluss zu ungefährlich und schwächten sich weiterhin durch unnötige Strafen selbst. Auch der 4:3 Anschlusstreffer der Steindorfer fiel in einer weiteren Unterzahl Situation (36. Spielminute). Im Gegensatz zu den Gästen zeigte sich die Abschlussschwäche der Zauchner im Powerplay auch diesmal wieder – gleich 5(!) Überzahlmöglichkeiten in diesem Drittel blieben ungenützt! Weitere Torschüsse der Steindorfer konnte aber unser Schlussmann Michael Weihs parieren und so ging das Drittel mit 0:2 verloren.

3. Drittel

Die Gäste aus Steindorf haben nun Lunte gerochen, doch auch die Eisbären fanden in den ersten 10 Minuten des Schlussabschnitts wieder zu alter Stärke zurück. Zuerst konnte eine Unterzahlsituation noch torlos gemeistert werden, doch dann erzielte man in zwei Powerplays Chancen wieder keinen Treffer. Wie mans richtig macht zeigten die Steindorfer in der 57. Spielminute die postwendend eine Überzahlsituation ihrerseits zum Ausgleich nutzten. Die Zauchner waren wie in Trance, denn 17 Sekunden später legten die Steindorfer noch eins drauf und erzielten den Führungstreffer. Anstatt zu kämpfen nahm der Ärger über die nicht genutzten Chancen Oberhand – in der 58. Spielminute gab es erneut zwei Strafminuten gegen Zauchen. In der anschließenden Diskussion „kollidierte“ Roland Kollmann unglücklich mit dem Schiedsrichter. Dieser deutete dies als Attacke gegen ihn und sprach eine Matchstrafe aus. In der darauffolgenden 5:3 Überzahl fixierten die Gäste aus Steindorf den Endstand mit 4:6.

Fazit

Die alte Weisheit „Tore die man nicht schießt, bekommt man“ traf wieder einmal voll zu. Die Eisbären hatten zahlreiche Chancen vorzuweisen, konnten aber keinen einzigen Treffer aus 7 Überzahlmöglichkeiten (davon kurz sogar eine 5:3 Überlegenheit) erzielen. Die Steindorfer bewiesen Moral und zeigten wie man Powerplay spielt – 4 aus 6 Treffer wurden in numerischer Überlegenheit erzielt! Wieder einmal haben sich die Zauchner durch unnötige Strafen und notorischer Abschlussschwäche selbst geschlagen und einen, nach dem ersten Drittel, totgesagten Gegner wieder zum Leben erweckt.

Termine

Bereits heute gibt es das nächste Spiel unserer Eisbären. Diesmal gehts gegen die stark zu favorisierenden Highlander Pitchers. Spielbeginn ist um 20:15 Uhr in Steindorf!


1. Kinderspiel 2011/12


Ganze 28 Kinder waren voll bei der Sache, bei unserem ersten Kinderspiel in der Saison 2011/12. Das Rückspiel findet am 28. Jänner statt!

Teilnehmenden Kinder:

Eisbären Juniors

  • Nagler Florian
  • Grez Jakob
  • Marcel Kopeinig
  • Berger Benjamin
  • Bürger Philip
  • Fabio Samonig
  • Alic Anes
  • Kilian Biastoli
  • Elias Jerey
  • Unterweger Marco
  • Kilian Ploner
  • Gaggl Mathias
  • Gaggl Andreas
  • Schelander Nico

Michaeler Grizzly’s

  • Ambrosch Fabian
  • Keckel Sandro
  • Schnabl Raffael
  • Novak Kathi
  • Weihs Florian
  • Kleber Andreas
  • Smole Lukas
  • Lang Michael
  • Moser Benjamin
  • Führholzer Timo
  • Leeb Christopher
  • Ronacher Patrick
  • Lenuweit Mario

4. Bürger Gerhard Gedenkturnier


Trotz schlechter Wetterbedingungen (Regen und warmer Föhn) konnte unser 4. Bürger Gerhard Gedenk Eisstockturnier bei bestem Wetter durchgeführt werden. Das Turnier war mit 33 Moarschaften restlos ausgebucht und somit dauerte es bis zum Nachmittag, bis der Gewinner fest stand.


Erstes Kinderspiel


Morgen, 8.1. um 15:00 Uhr findet unser Kinderspiel statt! Für die Kinder, die mitspielen, ist um 14:00 Uhr Treffpunkt!


Auch zweites Heimspiel abgesagt


Auch unser zweites Heimspiel gegen den EC Döbriach musste abgesagt werden. Es wurde auf den 29.1. um 18:00 Uhr verschoben. Am Samstag, 7.1. findet unser Eisstockturnier am Eisplatz statt!


Spiel abgesagt


Das Heimspiel vom 4. Jänner gegen den EC Seitenberg musste aufgrund der Witterungsbedingungen abgesagt werden! Ersatztermin ist der 27. Jänner, 19:30 Uhr. Das nächste Heimspiel, sofern es die Witterungsbedingungen zu lassen ist am Freitag, 6. Jänner gegen den EC Döbriach um 18:00 Uhr!


Frohes neues Jahr!


Die Spieler und Funktionäre
wünschen allen
Fans und Freunden des ELV Zauchen
ein
frohes neues Jahr!

Wir hoffen, dass Ihr uns auch im neuen Jahr
weiterhin so lautstark und zahlreich unterstützt!


Bittere Niederlage gegen Nockberge


EC Nockberge – ELV Zauchen
7:1

Drittelergebnisse: (3:0)-(1:1)-(3:0)
Tor für Zauchen: Ivantschitsch
Strafminuten: 16 Minuten + Spieldauer bzw. 16 Minuten

Super motiviert, nach dem ersten Sieg dieser Saison, ging es für die Eisbären zum nächsten Auswärtsspiel gegen den EC Nockberge. Die Gastgeber konnten von bereits drei gespielten Partien zwei für sich entscheiden – nur gegen die Highlander Pitchers mussten sie eine Niederlage hinnehmen. Die Zauchner traten ohne Gasser Stefan an, der aus beruflichen Gründen passen musste.

1. Drittel

Die Gastgeber begannen das Spiel sehr ambitioniert und mit hohem Tempo. Die Zauchner waren leider von Beginn an einen Schritt langsamer und mit den Gedanken nicht am Eis. In der 7. Spielminute dann die erste Strafe für die Zauchner – diese Chance wurde auch prompt von den Nockis genutzt und es stand 1:0 in der 7. Spielminute. Die nächste Überzahlmöglichkeit der Gastgeber in der 9. Minute konnte vereitelt werden. Das Spiel plätscherte, vorallem für die Zauchner, vor sich hin und die Gastgeber bauten ihre Führung mit weiteren Toren in der 13. und 19. Spielminute auf 3:0 aus. Tore waren bei den Zauchner in dieser Phase Mangelware, nicht einmal nennenswerte Torchancen konnten verbucht werden.

2. Drittel

Die Kabinenpredigt scheint gewirkt zu haben – die Eisbären gingen von nun an ambitionierter ans Werk, schwächten sich aber wieder einmal selbst durch unnötige Strafen. Zwei Unterzahlsituation konnten noch gemeistert werden bevor die Heimischen im dritten Powerplay erneut zuschlugen – das 4:0 fiel in der 30. Spielminute. Die Zauchner antworteten darauf endlich mit dem ersten Treffer – Michael Ivantschitsch nutzte eine der seltenen Unsicherheiten des Schlussmannes des EC Nockberge und stocherte die Scheibe in der 31. Minute zum 4:1. In den letzten 10 Minuten des zweiten Drittels ging es dann noch einmal heiß her. Gleich drei Powerplay Chancen der Eisbären blieben ungenutzt. Auch der EC Nockberge nutzte eine weitere Powerplay Möglichkeit am Ende dieses Drittels nicht und somit ging es mit einem 4:1 Rückstand in die zweite Drittelpause.

3. Drittel

Am Beginn des Schlussabschnitts agierten die Eisbären wieder zu lethargisch. Die Gastgeber nutzten dies eiskalt aus und bauten die Führung mit zwei Toren in der 43. sowie 46. Spielminute auf 6:1 aus. In diesem Drittel hielten sich auch die Nockis vermehrt auf der Strafbank auf, doch leider wussten die Eisbären dies nicht zu nutzen und erzielten keinen weiteren Treffer (trotz 4 weiteren Powerplay Möglichkeiten!!). Der EC Nockberge fixierte mit einem Penalty schlussendlich das Ergebnis von 7:1.

Fazit

Nach einem verschlafenen ersten Drittel und teils glücklich entstandenen Toren für die Gastgeber (bei den ersten drei Toren sprang der Puck abgelenkt von einem Zauchner dem gegnerischen Spieler vor die Schaufel) war im zweiten Drittel leichte Besserung in Sicht. Torschüsse blieben dennoch aus – auch bei den zahlreichen Powerplay Chancen. Die Gastgeber zeigten wie man es richtig Macht und sorgten mit vielen Torschüssen für viel Verkehr vorm Zauchner Tor.

Termine

Heute, 30.12. Kindertraining um 16:30 Uhr!


Erster Sieg unsrer Eisbären


EC Döbriach – ELV Zauchen
3:4

Drittelergebnisse: (3:2)-(0:1)-(0:1)
Tore für Zauchen: Wriessnegger, Kollmann, Prett, Bürger
Strafminuten: 18 Minuten bzw. 18 Minuten

Im 2. Spiel dieser Saison mussten sich die Eisbären am Stefanietag gegen den EC Döbriach beweisen. Nach der guten Leistung in der Steindorf Partie die schlussendlich noch unglücklich verloren wurde war jeder einzelne hochmotiviert um das erste Mal in dieser Saison den Platz als Sieger zu verlassen.

1. Drittel

Vor gut gefülltem Zuschauerrang gings bereits im ersten Drittel mit vollem Tempo zur Sache. Engelbert Linder verlangte von seinen Zauchnern nur eines und das war ein Sieg! Von Beginn an gab es ein temporeiches und ausgeglichenes Spiel. Gerald Wriessnegger nutzte endlich eine Powerplay Situation und brachte die Zauchner in der 10. Minute mit 1:0 in Führung. Während die Zuschauer (und innerlich bestimmt auch einige Spieler) noch lautstark jubelten konterten die Heimischen geschickt und erzielten den Ausgleichstreffer. In dieser Phase war das Spiel ein offener Schlagabtausch aber Zauchen schwächte sich mit unnötige Strafen selbst. 14. Spielminute – Zauchen spielt erneut in Unterzahl und Döbriach nutzt diese Chance gekonnt um mit 2:1 in Führung zu gehen. Doch Roland Kollmann bringt die Zauchner nach einem Konter wieder heran – es steht 2:2 in der 17. Minute. In der 19. Spielminute gab es eine erneute Überzahlmöglichkeit für die Gastgeber, welche prompt genutzt wurde. Mit gesenkten Köpfen und einem 2:3 Rückstand gings für die Eisbären dann das erste Mal in die Kabine.

2. Drittel

Nach der Drittelpause kamen die Eisbären mit frischem Wind aus der Kabine und Rene Prett trifft in der 23. Spielminute zum 3:3. Die Zauchner halten das hohe Tempo und machten von nun an das Spiel. Auch die Strafminuten blieben diesmal aus und als der Schiri in der 33. Minute Penalty für Zauchen gab sahen sich viele schon auf der Siegerstraße. Doch Roland Kollmann vergab den Penalty und damit auch die rießen Chance auf die verdiente Führung. Aber Zauchen ließ nicht locker, Döbriach wurde zeitweise im eigenen Drittel eingeschnürt doch der Döbriacher Schlussmann hielt sein Tor (leider) sauber. Auch Michael Weihs im Tor der Zauchner hielt den brandgefährlichen Konterchancen der Gegner stand. Mit einem nicht wirklich zufriedenstellenden 3:3 gings somit in die zweite Drittelpause.

3. Drittel

Wie auch schon im zweiten Drittel fanden die Zauchner sich schneller am Eis zurecht, denn bereits in der 41. Minute erlöste Severin Bürger die zahlreichen mitgereisten Fans und netzte zum 4:3 ein. Die Zauchner machten weiterhin das Spiel und drängten Döbriach ihr Spiel auf, welche vermehrt auf der Strafbank Platz nahmen. In gleich drei Powerplay Möglichkeiten zeigten sich die Zauchner leider zu ungefährlich.  Die Gegner hingegen stürmte in den letzten Minuten regelrecht das Zauchner Tor. Doch Michael Weihs behielt einen kühlen Kopf – auch eine 5:3 Überlegenheit der Gastgeber konnte vereitelt werden.  Döbriach setzte noch einmal alles auf eine Karte und brachte einen sechsten Feldspieler. Die Zauchner aber kämpften mit allen Mitteln um den Puck nicht ins Tor zu lassen und wurden am Ende dafür mit durchaus verdienten drei Punkten belohnt.

Fazit

Die Eisbären waren vor allem zu Beginn nicht konsequent genug und ließen den Döbriachern zuviel Platz. Wieder einmal schwächte man sich selbst mit unnötigen Strafen. Großer Pluspunkt war, dass man in Drittel zwei und drei schneller und besser ins Spiel fand und dort wichtige Tore erzielte. Für die nächsten Trainings heißt es wohl oder übel noch fleißig Powerplay Situationen üben!
Lobenswert zu erwähnen sind auch die zahlreichen Zuschauer auf beiden Seiten die für eine tolle Stimmung in der Halle sorgten, was vielleicht damit zu tun hat, dass es, wie in Zauchen auch, eine charmante, freiwillige Spendenaufforderung anstatt eines saftigen Eintritts gab!

 




© 2024 · ELV Zauchen · 112q, 0,252s | Impressum | by GW-Werbeagentur