ELV Zauchen

Feature Image Spielberichte, Mittwoch, 28.12.2011

Erster Sieg unsrer Eisbären


EC Döbriach – ELV Zauchen
3:4

Drittelergebnisse: (3:2)-(0:1)-(0:1)
Tore für Zauchen: Wriessnegger, Kollmann, Prett, Bürger
Strafminuten: 18 Minuten bzw. 18 Minuten

Im 2. Spiel dieser Saison mussten sich die Eisbären am Stefanietag gegen den EC Döbriach beweisen. Nach der guten Leistung in der Steindorf Partie die schlussendlich noch unglücklich verloren wurde war jeder einzelne hochmotiviert um das erste Mal in dieser Saison den Platz als Sieger zu verlassen.

1. Drittel

Vor gut gefülltem Zuschauerrang gings bereits im ersten Drittel mit vollem Tempo zur Sache. Engelbert Linder verlangte von seinen Zauchnern nur eines und das war ein Sieg! Von Beginn an gab es ein temporeiches und ausgeglichenes Spiel. Gerald Wriessnegger nutzte endlich eine Powerplay Situation und brachte die Zauchner in der 10. Minute mit 1:0 in Führung. Während die Zuschauer (und innerlich bestimmt auch einige Spieler) noch lautstark jubelten konterten die Heimischen geschickt und erzielten den Ausgleichstreffer. In dieser Phase war das Spiel ein offener Schlagabtausch aber Zauchen schwächte sich mit unnötige Strafen selbst. 14. Spielminute – Zauchen spielt erneut in Unterzahl und Döbriach nutzt diese Chance gekonnt um mit 2:1 in Führung zu gehen. Doch Roland Kollmann bringt die Zauchner nach einem Konter wieder heran – es steht 2:2 in der 17. Minute. In der 19. Spielminute gab es eine erneute Überzahlmöglichkeit für die Gastgeber, welche prompt genutzt wurde. Mit gesenkten Köpfen und einem 2:3 Rückstand gings für die Eisbären dann das erste Mal in die Kabine.

2. Drittel

Nach der Drittelpause kamen die Eisbären mit frischem Wind aus der Kabine und Rene Prett trifft in der 23. Spielminute zum 3:3. Die Zauchner halten das hohe Tempo und machten von nun an das Spiel. Auch die Strafminuten blieben diesmal aus und als der Schiri in der 33. Minute Penalty für Zauchen gab sahen sich viele schon auf der Siegerstraße. Doch Roland Kollmann vergab den Penalty und damit auch die rießen Chance auf die verdiente Führung. Aber Zauchen ließ nicht locker, Döbriach wurde zeitweise im eigenen Drittel eingeschnürt doch der Döbriacher Schlussmann hielt sein Tor (leider) sauber. Auch Michael Weihs im Tor der Zauchner hielt den brandgefährlichen Konterchancen der Gegner stand. Mit einem nicht wirklich zufriedenstellenden 3:3 gings somit in die zweite Drittelpause.

3. Drittel

Wie auch schon im zweiten Drittel fanden die Zauchner sich schneller am Eis zurecht, denn bereits in der 41. Minute erlöste Severin Bürger die zahlreichen mitgereisten Fans und netzte zum 4:3 ein. Die Zauchner machten weiterhin das Spiel und drängten Döbriach ihr Spiel auf, welche vermehrt auf der Strafbank Platz nahmen. In gleich drei Powerplay Möglichkeiten zeigten sich die Zauchner leider zu ungefährlich.  Die Gegner hingegen stürmte in den letzten Minuten regelrecht das Zauchner Tor. Doch Michael Weihs behielt einen kühlen Kopf – auch eine 5:3 Überlegenheit der Gastgeber konnte vereitelt werden.  Döbriach setzte noch einmal alles auf eine Karte und brachte einen sechsten Feldspieler. Die Zauchner aber kämpften mit allen Mitteln um den Puck nicht ins Tor zu lassen und wurden am Ende dafür mit durchaus verdienten drei Punkten belohnt.

Fazit

Die Eisbären waren vor allem zu Beginn nicht konsequent genug und ließen den Döbriachern zuviel Platz. Wieder einmal schwächte man sich selbst mit unnötigen Strafen. Großer Pluspunkt war, dass man in Drittel zwei und drei schneller und besser ins Spiel fand und dort wichtige Tore erzielte. Für die nächsten Trainings heißt es wohl oder übel noch fleißig Powerplay Situationen üben!
Lobenswert zu erwähnen sind auch die zahlreichen Zuschauer auf beiden Seiten die für eine tolle Stimmung in der Halle sorgten, was vielleicht damit zu tun hat, dass es, wie in Zauchen auch, eine charmante, freiwillige Spendenaufforderung anstatt eines saftigen Eintritts gab!

 


Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen



© 2022 · ELV Zauchen · 104q, 0,353s | Impressum | by GW-Werbeagentur