ELV Zauchen

Feature Image Spielberichte, Mittwoch, 17.1.2007

Sieg von DSG Ledenitzen noch nicht fixiert


Liebe Zauchner Fans!

Diesmal kann leider noch kein Spielbericht online gestellt werden, da es ist noch nicht sicher ist, ob das Spiel so gewertet wird.

Aber eine kurze Zusammenfassung gibt es:

Im ersten Drittel sorge Alexander RAAB für das 1:0. DSG Ledenitzen unterschätzte unsere Jungs anscheinend total. Mit diesem Spielstand gings auch in die Pause.

2. Drittel: Die Zauchner fahren ihr Tempo weiter und Ledenitzen probiert mit aller Kraft ein Tor zu schießen. Dabei wurde 2x vergessen, dass nicht alle 5 Feldspieler im Angriffsdrittel sein sollten und die Zauchner konnten aus 2 Kontern eine 3:0 Führung herausspielen. Die Zauchner waren sich ihrer Sache dann aber doch zu sicher und zur zweiten Drittelpause stand es auf einmal 3:2.

Im 3. Drittel dann erzielten die Zauchner erneut ein Tor und führten nun schon mit 4:2. Den Ledenitzenern gelang der Anschlusstreffer und so stand es 10 Minuten vor Ende des Spiels 4:3 für Zauchen.
Der Schiedsrichter griff dann leider etwas zu sehr ins Spiel ein und schickte einen Zauchner nach dem anderen auf die Strafbank.
2 Minuten vor Ende des Spieles dann nahmen die Ledenitzener, noch immer stand es 4:3 für Zauchen, ihren Goalie vom Eis und der Schiri beging die, neben vielen unverständlichen andren Entscheidungen, fatalste Fehlentscheidung des Abends, zumindest einer der beiden Schiris.
Als unser Thomas „Tschempe“ TSCHEMERNJAK alleine aufs leere gegnerische Tor fuhr, konnte er nur noch durch eine Notbremse eines Ledenitzeners gestoppt werden.
Der Schiri entschied daraufhin auf Penalty was aber in dieser Spielsituation regelwidrig ist.
Wie in unserem Gästebuch (wie auch in den regeln des IIHF) zu lesen ist, muss in so einer Situation Tor für die angreifende Mannschaft – Zauchen – gegeben werden. Damit wäre es 5:3 für Zauchen gestanden – keine 2 Minuten vor Spielende.

Da Alexander RAAB dann den Penalty nicht verwertete und Ledenitzen in einer 6:3 Überlegenheit den Ausgleich schoss tobte die Halle. Doch nicht genug, Ledenitzen konnte sogar noch in der letzten Minute den überaus glücklichen Führungstreffer erzielen.

Da der ELV Zauchen bereits Einspruch erhoben hat, würde man, wenn dem Einspruch stattgegeben wird, das Spiel erneut, ab dem Zeitpunkt der äußerst groben Fehlentscheidung fortsetzen – 2 Minuten restliche Spielzeit mit dem Spielstand 5:3 für Zauchen.

Auch wenn es nicht so aussieht – da die Eisbären gehörig viele Strafen erhielten – haben unsere Jungs gekämpft wie noch nie und sich teilweise minutenlang in Unterzahl gegen ein Tor der Ledenitzener gewehrt. Schade, dass einer so starken Zauchner Mannschaft der Sieg nicht gegönnt wurde und Ledenitzen ungerechter Weise zum Sieger gekrönt wurde.

Das erste Heimspiel sollte am Sonntag den 21.1. um 09:00 gegen den EC-Virgen stattfinden!

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen



© 2022 · ELV Zauchen · 116q, 0,355s | Impressum | by GW-Werbeagentur